Skip to content

Stadt Radeberg

Bekanntmachung der Stadtverwaltung Radeberg

13/07/05

Stadtverwaltung Radeberg

Radeberg, den 05.07.2013
Oberbürgermeister Az.: 631

Bekanntmachung der Stadtverwaltung Radeberg

Bekanntgabe des Aufstellungsbeschlusses und öffentliche Auslegung des Entwurf der Aufhebungssatzung zum vorhabenbezogenen Bebauungsplan Nr. 48 "Baumhaus - Christliche Kindertages- und Familienbildungsstätte", Stand 20.06.2013

Der Stadtrat der Stadt Radeberg hat in seiner Sitzung am 26.06.2013 mit Beschluss SR043-2013 die Aufstellung der Aufhebungssatzung zum vorhabenbezogenen Bebauungsplan Nr. 48 "Baumhaus - Christliche Kindertages- und Familienbildungsstätte" beschlossen.

In gleicher Sitzung wurde der Entwurf der Aufhebungssatzung zum vorhabenbezogenen Bebauungsplan Nr. 48 "Baumhaus - Christliche Kindertages- und Familienbildungsstätte", Stand 20.06.2013 gebilligt.

In Anwendung von § 13 Abs. 2 Nr. 1 BauGB wird von der frühzeitigen Unterrichtung und Erörterung nach § 3 Abs. 1 und § 4 Abs. 1 BauGB abgesehen.

Um der Öffentlichkeit Gelegenheit zur Stellungnahme zu geben, liegt der Entwurf der Aufhebungssatzung des zum vorhabenbezogenen Bebauungsplan Nr. 48 "Baumhaus - Christliche Kindertages- und Familienbildungsstätte", Stand 20.06.2013 in Anwendung von § 13 Abs. 2 Nr. 2 BauGB i.V.m. § 3 Abs. 2 BauGB

vom 22.07.2013 bis einschließlich 22.08.2013

in der Stadtverwaltung der Stadt Radeberg, Gang hinter dem Bürgerbüro, zur Ein­sichtnahme öffent­lich aus.

Die Auslegungsunterlagen sind während der Öffnungszeiten des Bürgerbüros in Ra­deberg

Montag  und Mittwoch: 08.30 - 11.30 und 12.00 - 16.00 Uhr

Dienstag und Donnerstag: 08.30 - 11.30 und 12.00 - 18.00 Uhr

Freitag: 08.30 - 11.30 und 12.00 - 14.00 Uhr

zu jedermanns Einsicht öffentlich zugänglich.

Während der Auslegefrist können von jedermann Bedenken und Anregungen schrift­lich oder während der Dienststun­den zur Niederschrift vorgebracht werden.

Wir weisen darauf hin, dass nicht fristgerecht abgegebene Stellungnahmen bei der Beschlussfassung über den Bauleitplan unberücksichtigt bleiben können.

Ein Antrag nach § 47 der Verwaltungsgerichtsordnung ist unzulässig, soweit mit ihm Einwen­dungen geltend gemacht werden, die vom Antragsteller im Rah­men der Auslegung nicht oder ver­spätet geltend gemacht wurden, aber hätten geltend gemacht werden können.

Es wird darauf hingewiesen, dass unter Anwendung von § 13 Abs. 3 BauGB von der Umweltprüfung nach § 2 Abs. 4 BauGB abgesehen wird.

Folgende umweltbezogenen Informationen sind verfügbar und bei Frau Vogel - Bau­amt - während der Sprechzeit des Bauamtes einsehbar:

  • Landschaftsplan der Stadt Radeberg, Bearbeitungsstand 08.06.2004,
  • Flächennutzungsplan mit Erläuterungsbericht, Stand Februar 2006.


Gerhard Lemm
Oberbürgermeister