Skip to content

Stadt Radeberg

Viel Spaß mit wenig Ärger

13/08/05

Viel Spaß mit wenig Ärger - Hinweise zum Abbrennen privater Feuerwerke

Jedes Jahr zu Silvester ist es wieder so weit. Vom 31. Dezember 00:00 Uhr bis zum 01.Januar 24:00 Uhr darf man das neue Jahr mit einem Feuerwerk einleiten.

Doch auch außerhalb dieser Zeit darf man zu besonderen Anlässen wie Hochzeit oder Geburtstag mit einer Erlaubnis der zuständigen Behörde nach § 6 Abs. 3 der ersten Verordnung zum Sprengstoffgesetz (SprengV) vom 31.01.1991 (BGBl. I S. 169) ein Feuerwerk der Kategorie 2 abfeuern.

Die Kategorie 2 gilt für Feuerwerkskörper (Silvesterfeuerwerk), die eine geringe Gefahr darstellen, einen geringen Schallpegel besitzen und die zur Verwendung in abgegrenzten Bereichen im Freien vorgesehen sind.

Diese Erlaubnis ist aber mit Auflagen verbunden:

Es muss zum einen darauf geachtet werden, dass beim Abbrennen der pyrotechnischen Gegenstände Schäden vermieden werden und dass auch Anwohner der angrenzenden Grundstücke in geeigneter Form durch den Veranstalter über das Feuerwerk informiert werden.

Für den Bescheid wird eine Verwaltungsgebühr in Höhe von 30,00 € erhoben.

Für die Stadt Radeberg und die Ortsteile Ullersdorf, Großerkmannsdorf und Liegau-Augustusbad muss die Erlaubnis zwei Wochen vorher beim Ordnungsamt der Stadtverwaltung Radeberg beantragt werden.

Wer entgegen § 23 Abs. 3 Satz 1 der ersten Verordnung zum Sprengstoffgesetz ein Feuerwerk ohne Erlaubnis abfeuert, handelt ordnungswidrig. Das kann mit einer Geldbuße bis zu 10.000 € nach § 41 Abs. 2 Sprengstoffgesetz geahndet werden.