Skip to content

Stadt Radeberg

Wächterhaus in Radeberg wird eröffnet

14/07/29

Dresdner Verein ermöglicht weitere 500 qm Projektfläche zum Nebenkostenpreis. Zum 1. September 2014 eröffnet der HausHalten Dresden e.V. das zweite Wächterhaus im Raum Dresden.

Das Gebäude am Bahnhof in Radeberg bietet für die nächsten 5 Jahre auf 500qm Platz für Vereine, Kultur und alle Sorten der Kreativität. Interessierte können auf der Website des Vereins www.haushalten-dresden.de ihr Nutzungskonzept einreichen. Bedingung ist eine  vorrangig unkommerzielle Tätigkeit und der Wille sich für das Projekthaus zu engagieren.
Die Idee des  Wächterhauses ist einfach: Ein leerstehendes Haus wird für eine festgelegte Dauer genutzt, sodass der Eigentümer von den laufenden Betriebskosten entlastet wird, der Zustand des Hauses sich nicht verschlechtert und der Stadtteil durch kulturelle und soziale Projekte bereichert wird. Nutzerinnen und Nutzer können Räume zum Nebenkostenpreis nutzen. „Ein Raum in einem Wächterhaus ist natürlich kein Rundum-Sorglos-Paket. Ein Stück Eigeninitiative und Gemeinschaftssinn  erwarten wir von allen Nutzerinnen und Nutzern“, konstatiert Thomas Prestel, der Vorsitzende des Vereins. Dass dies jedoch geschehen wird, ist sich Prestel sicher: “Im 1. Wächterhaus haben die Nutzerinnen und Nutzer nach kurzer Zeit das Ruder selbst in die Hand genommen und organisieren Haus und Garten weitestgehend in Eigenregie.“ Das erste Wächterhaus in Dresden feierte kürzlich seinen ersten Geburtstag.
Dass auch das 2. Wächterhaus großen Anklang finden wird, ist sich Tobias Radermacher, der den Verein vor 5 Jahren mit Freunden gründete, sicher: „Auch in Radeberg gibt es einen Mangel an bezahlbaren Projekträumen. Zudem ist das Haus in 15 Minuten vom Bahnhof Dresden-Neustadt zu erreichen, was sicherlich für viele Menschen aus der Neustadt und dem Hechtviertel attraktiv ist, die durch die steigenden Mieten für Projekträume bedroht sind.“ Er betont allerdings, dass Zwischennutzungen keine langfristige Lösung für die Raumnot von  Kreativen und Ehrenamtlichen sind: „Wir springen kurzfristig dort ein, wo die Politik gefordert ist, längerfristig Perspektiven zu bieten.“

Kontakt und weitere Informationen:

E-Mail: haushaltendd@gmail.com